Groundflopping
  Startseite
    Groundflopping
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/groundflopping

Gratis bloggen bei
myblog.de





Relegation in Echterdingen

Relegationsspiel in Echterdingen

 

SV Vaihingen – 1. FC Eislingen 1:3

Sonntag, 22.06.2014, 15:00 Uhr, Relegation Landesliga

Sportpark Goldäcker Echterdingen

 

Relegationsspiel die 2. Und dieses Mal in Echterdingen auf dem Platz des TVE. Mit von der Partie sind heute Felice und Blissi, welche sich zusammen mit meiner Wenigkeit auf der kleinen Haupttribüne niederlassen. Jene weißt 8 Stehstufen + ein Holzdach auf und biete heute für ca. 200 Zuschauer Platz. Offiziell hat der, abgesehen von der Haupttribüne, nicht weiter ausgebaute Platz eine Gesamtkapazität von 3500 Zuschauern, wobei ich diese Zahl für sehr hochgegriffen halte. Da hier heute allerdings höchstens 500 Zuschauer zugegen sind, ist die Kapazität, wie hoch sie auch immer sein mag, völlig ausreichend. Das Spiel beginnt und die Anfangsviertelstunde ist von stürmischer Natur. Der geneigte Zuschauer kommt so voll auf seine Kosten mit guten Torchancen auf beiden Seiten. Weniger stürmisch, sondern viel mehr heiß ist das heutige Wetter, so dass sich unsereins jetzt ein Eis zur Abkühlung wünschen würde. Das Spiel flacht, warscheinlich auch dem Wetter geschuldet, etwas ab und so verliert es auch an seiner Intensität. So langsam kommt Langeweile auf und so erwischt sich der Schreiber dieser Zeilen auch dabei, wie er die anfliegenden Flugzeuge beobachtet und gedanklich in eines jener Flugobjekte steigt, welches ihn aus seinem tristen Leben in ein weit entferntes Land fliegt. Der Halbzeitpfiff lässt mich aus meinen Tagträumen aufwachen und ist für mich zugleich der Anpfiff für ein neues Kapitel Groundflopping.

 

Also schnell das stille Örtchen aufgesucht in der freudigen Erwartung einen neuen Ground zu machen. Die dreckige Realität holt mich allerdings schnell ein und so sehe ich eine verschissen, eingetrocknete Kloschüssel vor mir, welche mich dazu zwingt den Test vorzeitig abzubrechen und das Klo nur stehendpinkelnd zu beehren! Das nicht vorhandene Klopapier in Verbindung mit der dreckigen Kloschüssel lässt folgerichtig nur eine Bewertung zu und das ist die niedrigst mögliche Punktzahl. Da ein verschissener Klodeckel allerdings ein absolutes Unding ist hat dieser Ground nicht mal eine Kloschüssel verdient! Somit 0 Kloschüsseln!

 

Gefrustet begab ich mich zurück zu Felice und Blissi, welchen ich mein Leid beichte. Sonderbarerweiße sind die beiden nicht sehr erpicht darauf weitere Informationen über den Ground zu bekommen… . Ein schnelles Tor nach einer Ecke für Vaihingen ließ meine Laune wieder etwas besser werden. Jetzt war es allerdings Felice der begann rumzumaulen, O-Ton: „Wie kann man bei dem Wetter kein Eis verkaufen?! Ich will ein Smartieeis oder ein Bumbum!“ Im Folgenden versuchten wir Felice mit verschiedensten Gesprächsthemen abzulenken, was uns allerdings nur bedingt gelang. Im Laufe der Zeit wurde die Mannschaft aus Eislingen wieder etwas spielbestimmender, was nach ca. 70 Minuten in Form des Ausgleichtreffers belohnt werden sollte. Es brannte tosender Jubel auf und Felice, der sich soeben mit Quizduell von seinen körperlichen Bedürfnissen abgelenkt hatte, wurde nun in seiner Konzentration gestört, was ihn erneut schier an den Rande des Wahnsinns trieb. Das Blatt schien sich nun auf dem Platz zu wenden und so wurden die in der Bezirksliga spielenden Eislinger immer stärker. Felice, innerlich schon am Kochen, da er keinen Bock auf Verlängerung hatte, stand nun kurz vor der totalen Eskalation, er wollte ja schließlich endlich sein Eis haben! Die Eislinger Mannschaft ließ es allerdings nicht so weit kommen und so erzielten sie in der 88. Minute den erlösenden 1:2 Treffer, ehe sie 2 Minuten später sogar auf 1:3 erhöhten. Somit stand der Aufstieg für Eislingen fest und Felice und meine Wenigkeit trennten uns wieder von Blissi, da wir nach D-Town mussten.

 

Normalerweise endet hier der Bericht, allerdings begaben sich Felice und Ich vom Hunger getrieben noch auf das Internationale Ochsenfest in Ditzingen. Jenes ist ein multikulturelles Fest, bei welchem es allerlei Köstlichkeiten aus der vorwiegend türkischen Küche zu erstehen gibt. Weltoffen und nichtsahnend auf was wir uns das einlassen begaben wir uns also dorthin um erst mal zur Kenntnis zu nehmen, dass wir wohl weit und breit die einzigen Deutschen sind. Wir verschafften uns zu Beginn einen groben Überblick über die kulinarischen Köstlichkeiten und fanden uns anschließend mit Ochsenteller bzw. Ochsendöner und Ayran im Festzelt wieder. Tja, so schnell kanns gehen, letzten Freitag noch Witze darüber gemacht ob sich „Migrationsmannschaften“ bei einem Aufstieg mit Ayran bespritzen und 2 Tage später sitzt man dann auf dem Ochsenfest und lässt es sich ayrantrinkend gut gehen. Während wir also unsere Nahrung zu uns nahmen begann im Hintergrund eine Art Auktion zu beginnen, da diese komplett auf Türkisch war verstanden wir leider kein Wort. Erste Mutmaßungen ob sie darüber abstimmten wer den 2 Deutschen aufs Maul haut kamen auf, konnten aber vorerst nicht bewiesen werden. ;-) Also begaben wir uns mutig durch jene Menschenmasse um an einer Bierbank kleine süße Teigbällchen als Nachtisch zu kaufen. Jene wurden daraufhin erneut im Festzelt verspeist, wo just in diesem Moment 2 Personen die Bühne betraten und begannen Gebete singend zu zelebrieren. Das war dann allerdings so grenzwertig, dass wir uns alsbald von diesem Ort wieder entfernten. Nichts für ungut, aber bei einem internationalen Fest erwarte ich schon dass wenigstens etwas Deutsch gesprochen wird, aber egal. Das Essen war trotzdem sehr gut und selbst Felice verzichtete nun freiwillig auf das vorhin permanent geforderte Eis. Der Nachmittag war nun also gebührend beendet worden so dass jeder wieder gut gesättigt den Heimweg antreten konnte.

 

 

TV Echterdingen: 0 Kloschüsseln!

 

 

22.6.14 21:21


Relegation in Dagersheim

VfL Sindelfingen II - SPVGG Weil im Schönbuch 1:0

Freitag, 20.06.2014, 18:30 Uhr, Relegation Bezirksliga

Waldstadion Dagersheim

 

Auf einer eigens von mir erstellten Liste mit besuchenswerten Stadien in BW findet man u.a. das Waldstadion Dagersheim. Wie der Zufall so wollte, fand ich beim Durchstöbern der verschiedenen Relegationsspiele oben genannte Ansetzung, welche passenderweise im Dagersheimer Waldstadion stattfinden sollte. Kurz via whatsapp-Gruppe für dieses Spiel geworben und schon fand man sich freitagabends in Felices Auto gemeinsam mit Ficki wieder.

 

Am Stadion angekommen nahm man erst mal freudig den Eintrittspreis von 2€ zur Kenntnis. Weiter geht es ins Stadion, welches durch die schicke Haupttribüne zu Gefallen weiß. Jene ist mit 10 Sitzreihen komplett bestuhlt und besitzt eine außergewöhnliche Dachkonstruktion. Schickes Ding, da kann man nix sagen! Also erst mal paar Bilder gemacht und auf zum Verkaufsstand um sich dort mit Flüssigem zu versorgen. Auf dem Weg zur Tribüne beäuge ich kritisch das Areal, suchend nach der Ortschaft, welche mir den nächsten Ground bescheren soll, doch ich finde auf den ersten Blick keine Anzeichen für eine Toilette. Leicht beunruhigt begebe ich mich mit den anderen auf die Tribüne. Die Zeit bis zum Anpfiff wird locker verquatscht und so beginnt das Relegationsspiel auch relativ zeitnah. Gegenüber stehen sich die Mannschaften aus Sindelfingen 2 (Kreisliga) und Weil im Schönbuch (Bezirksliga), welche sich in der Anfangszeit ebenbürtig sind, so dass die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten sehen. Im Laufe der ersten Halbzeit werden allerdings die Sindelfinger besser, so dass sie zusehends das Heft in die Hand nehmen. Schönbuch hat, außer Standardsituationen mit Flanken die regelmäßig mindestens 2 Meter zu lang sind, dem nichts entgegen zu setzen und so erzielt Sindelfingen folgerichtig im Lauf der ersten Halbzeit das 1:0. Ein Freudenbengalo wird auch angerissen, dumm nur dass die 6 Hanseln, gaaanz rechts am Rande des Spielfeldes, fast hinter der Eckballfahne Stellung bezogen haben. Warum die Jungs mit der „Scheiss SVB“-Fahne nicht auf die Tribüne gegangen sind bleibt wohl deren Geheimnis. Naja, immerhin gibt es alle 10 Minuten mal etwas Support der Kategorie „Pyrotechnik ist kein Verbrechen“, „Lalalalala Meck Meck, Meck Meck!“ und „Scheiss SVB“.  Aber bei einem Relegationskick in der Bezirkliga ist man ja  über jede Unterstützung der Fans dankbar. So auch über die gegenüber stehenden Fans aus Schönbuch, welche sich „Edelfans“ nennen. Jene bestehen geschätzt zu 90% aus weiblichen Zuschauern, haben allerdings ein Megaphon samt Trommel dabei. Mit diesen supporten sie ebenfalls gelegentlich ihren Verein oder pöbeln in Richtung der Sindelfinger. Es ist also für Unterhaltung gesorgt! Für den größten Lacher in Halbzeit 1 sorgt allerdings der Stadionsprecher, welcher via Lautersprecheranlage verkündet wo sich die Toiletten befinden! Wir schmeißen uns natürlich fast weg vor Lachen, es ist als ob es jemand geahnt hätte, dass der Groundflopper hier heute anwesend ist!

 

Bestens informiert begebe ich mich also in der Halbzeitpause in Richtung der Toiletten. Ich öffne die Türe und sehe zwei Toilettenkabinen. Eine normale und eine für Rollstuhlfahrer. Wunderbar. Hier wird Inklusion gelebt! Kurz überlege ich ob ich den Ground „Rollstuhltoilette“ machen soll, doch die Vernunft und der Anstand führen mich fataler Weise  auf die normale Toilette. Hier erwartet mich zu aller Erst eine eingetrocknete Schleifspur in der Schüssel. Ich begebe mich auf das Porzellan, welches sich nicht sehr komfortabel anfühlt. Zu meinem Erschrecken muss ich feststellen dass sich 20 Zentimeter von mir entfernt eine ca. 5 zentimetergroße Spinne auf mich zu bewegt. Ich wische mir mit dem einlagigen Toilettenpapier hektisch mein Gesäß ab, ehe ich die Toilette auf dem schnellsten Weg wieder verlasse. Im Anbetracht dieser Umstände, sowie der Aufforderung Felices doch knallharter zu bewerten, kann ich nur 2 Toilettenschüsseln vergeben!

 

Zurück auf dem Sitzplatz freue ich mich wieder unter meinen Weggefährten zu sein. Das Spiel beginnt und behält den selben Verlauf wie vor der Pause bei. Die eine Liga tiefer spielenden Sindelfinger sind die klar bessere Mannschaft, vermögen es allerdings nicht ihre Torchancen zu verwerten. Spätestens wenn man sich die vergebenen 100% Torchancen zu Gemüte zieht, ist man trotz Relegationsspiel wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen und muss einsehen, dass das hier eben doch ziemlicher Grampenfussball ist. Immerhin hat man noch 2 potenzielle Gesprächspartner mit welchem man über verschiedenste Themen sinnieren kann. Lust auf die Themenauswahl unserer Gespräche?! Bitte: „Was machen Muslime (bezogen auf die Hohe Ausländerquote in der Sindelfinger Mannschaft) bei nem Aufstieg? Spritzen sie sich mit Ayran voll?“, „“Käserote“, „DJ Robin’s Garten und das rosa Klo“, „Mögliche Spruchbänder für die neue Saison („Hoch und weit bringt Sicherheit“; „Schiriiii“; „Immer der gleiche!“; „Scho wieder der!“; „Der hat scho Gelb!“; ), "Groundfloppingaufkleber" (Ohjaaa, bald gibt es Aufkleber !!!), … uvm. Ehe man sich versah befand man sich schon in der Schlussphase und das Spiel wurde nochmals etwas offener. Die Gastmannschaft machte nun mehr Druck und so kam es zu mehreren Chancen auf beiden Seiten welche allerdings allesamt kläglichst vergeben wurden. Somit endete das Spiel mit 1:0 und Sindelfingens 2 spielt somit nächste Saison in der Bezirksliga. Wir begaben uns zum Auto und fuhren, mit kurzem Zwischenstop beim goldenen M, wieder heimwärts.

 

SV Dagersheim:

 

 

21.6.14 18:53


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung